Kompakte Vakuumpyrolyse-Anlage ideal für Kunststoffproduktion von Medizinartikeln

SCHWING Technologies reinigt kleine Werkzeugformen und Maschinenteile

In Kliniken und Arztpraxen werden steril verpackte Einweg-Kunststoffspritzen allein in Deutschland milliardenfach eingesetzt und nach ihrem einmaligen Einsatz direkt entsorgt. Sie bestehen meist aus Polypropylen und werden in Spritzgussverfahren mithilfe kleiner Düsen und Düsenringen aus Metall hergestellt. Regelmäßig müssen diese ca. 6-7 cm langen Maschinenteile gereinigt werden. Für sie und weitere Werkzeugformen haben die Ingenieure von SCHWING Technologies eine neue kleinformatige Vakuumpyrolyse-Anlage entwickelt. Die vollautomatische VACUCLEAN COMPACT eignet sich insbesondere für die thermische Kunststoffentfernung kleinerer Werkzeuge bis zu einer Beladekapazität von maximal 50 Kilogramm Teilegewicht. Der vollautomatische Prozess dauert ca. sechs bis acht Stunden und reinigt sicher und materialschonend bei maximal 450 Grad Celsius mit Vakuumpyrolyse und Oxidation.

Leichtes und kompaktes System

Die Anlage wiegt lediglich rund 750 Kilogramm und ist mit ihren 100 x 125 x 245 cm (B x T x H) nur unwesentlich größer als ein geräumiger Kühlschrank. Alle wesentlichen Komponenten sind raumsparend im Inneren der Anlage integriert: dazu gehören eine Katalysator-Strecke, eine Vakuum-Pumpe, ein Schaltschrank und Armaturen ebenso wie die 50 x 50 x 35 cm (B x T x H) große Reinigungskammer samt Beladeplattform. Über ein Touchpanel ist die Steuerung des Systems komfortabel zu bedienen. Den Reinigungsstatus haben Anwender dank eines außenliegenden Ampelsystems auch aus der Ferne immer gut im Blick.

 

Thermische Reinigung: energieeffizient und umweltfreundlich

Mit der neuen, elektrisch betriebenen und einfach zu installierenden Anlage reagiert das Ingenieur-Team von SCHWING auf die international gestiegene Nachfrage speziell nach kompakteren Systemen, von denen auch Hersteller von Medizinartikeln aus Kunststoff profitieren. Das kleinformatige System arbeitet energieeffizient, emissionsarm und umweltfreundlich. Weiterer Vorteil für Produzenten von medizinischen Kunststofferzeugnissen: Verkürzte Maschinenstillstände und eine erhöhte Lebensdauer der gereinigten Teile reduzieren nicht nur Kosten, sondern sparen auch Zeit.

 

Weitere Informationen: www.thermal-cleaning.com/de/reinigungs-systeme-und-zubehoer/vakuum-pyrolysesysteme.html

Das kompakte und vollautomatische Vakuumpyrolyse-System eignet sich insbesondere für die thermische Kunststoffentfernung kleinerer Werkzeuge bis zu einer Beladekapazität von maximal 50 Kilogramm Teilegewicht. Dazu zählen auch kleine Metall-Düsen und -Düsenringen für die Herstellung von Einweg-Kunststoffspritzen.
Funktionsprinzip des kompakten und vollautomatischen Vakuumpyrolyse-Systems. Der Reinigungsprozess dauert ca. sechs bis acht Stunden und entfernt Kunststoff sicher und materialschonend bei maximal 450 Grad Celsius mit Vakuumpyrolyse und Oxidation.
Einweg-Kunststoffspritzen werden mithilfe von kleinen Düsen und Düsenringen in Spritzgussverfahren produziert. Die bei der Herstellung verwendeten Metallwerkstücke lassen sich durch thermische Reinigung schnell und sicher von anhaftenden Polypropylen-Resten befreien. Bildnachweis: Alexandra Schönberger, SCHWING Technologies